Jahresrückblick 2006

 

Januar:

Mit einem Tag der Offenen Tür öffnet die neue Tagespflege im umgebauten Johanneszentrum ihre Pforten. Hier werden ältere Männer und Frauen von qualifizierten Fachkräften umhegt und gepflegt. - Mit 13 Jungen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren startete die Freiwillige Feuerwehr eine Jugendfeuerwehr. – Die Landjugend stellt der „aktion benni & co“ 3000 Euro zur Verfügung, die bei der Tannenbaumaktion zusammenkamen. - Die Post kehrt wieder in das ehemalige Haus Specht zurück, wo sie schon einmal im Jahre 1904 ihr Zuhause gefunden hatte. - Anni Seifert stellt sich nach zehn Jahren als Vorsitzende der Landfrauen nicht mehr zur Wahl. Magdalene Steingröver wird ihre Nachfolgerin.

 

Februar:

Zurückgehende Blutspenden machen der DRK große Sorgen. Die Ortsgruppe startet mit Erfolg eine Werbeaktion, um dem Trend entgegenzuwirken und die Zahl der Erstspender deutlich zu erhöhen. Der Förderverein Freibad unterstützt die Aktion mit zehn Jahresfreikarten. - Verstärkung erhält das Pfarrerehepaar Dorothea und Martin Pfuhl durch Dörthe Philip, die als Pfarrerin im Entsendungsdienst Erfahrungen für eine künftige Pfarrstelle sammeln möchte.


März:

Die Verbesserungen in der Reithalle des Reitervereins gehen weiter. Nach dem Einbau eines neuen Hallenbodens und einer Spiegelreihe sollen der Innen- und Außenanstrich erneuert und eine neue Aufsitzhilfe in der Reitbahn montiert werden. – Die Werbegemeinschaft gibt ihre Pläne, den Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus zu verschönern, auf. Zum Stein des Anstoßes war der Sandstein vor dem Dorfgemeinschaftshaus geworden, den sie verschwinden lassen wollte. Dagegen hatte sich der Heimatverein gewehrt. – 31 Jahre und 2 Monate war Helmut Westenhoff Leiter des Männerchores. Im Alter von 82 Jahren gibt er das Amt jetzt ab. Seine Verdienste werden mit der Ernennung zum Ehrenchorleiter gewürdigt. – Laggenbeck ist kinderfreundlich. Das „Kinderbarometer“ ergibt, dass die Laggenbecker Kinder sich in ihrer Umgebung wohl fühlen. Lieblingsplatz ist das Freibad. - Das Autohaus Siemon eröffnet an der Osnabrücker Straße einen großzügigen Erweiterungsbau. – Joke Wilhelm wird neue Vorsitzende der Landjugend. – Der Sportverein Cheruskia ist auf 1795 Mitglieder angewachsen. Hans Völler wird für 75 Jahre Mitgliedschaft besonders geehrt.


April:

38 Kilo Mehl, 35 kg Quark und 140 Eier verarbeiten die Mitglieder des Jugendliturgiekreises, um „Solibrote“ für die Aktion Misereor zu

backen. 340 Euro sind der Reinerlös. – Die Erschließung des Baugebietes zwischen Permer Straße und Velper Straße ist abgeschlossen. Im nördlichen Bereich wird in einem ersten Bauabschnitt mit dem Bau neuer Wohnhäuser begonnen.– Ostermontag wird die Fusion der bisher selbständigen Pfarrgemeinde St. Maria Magdalena mit St. Mauritius in Ibbenbüren durch Weihbischof Franz-Peter van Elst vollzogen. Pfarrer Michael Mombauer erhält die Ernennungsurkunde zum Pfarrer der größten Ibbenbürener Kirchengemeinde.


Mai:

Ernst-Wilhelm Westermann wird neuer Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung des Aatals. – Geschockt sind die Männer der Freiwilligen Feuerwehr. Bei einem Großbrand in Ibbenbüren kommt einer ihrer Kameraden ums Leben. – Die erste Fußballmannschaft des SV Cheruskia wird Meister und kehrt nach einem Jahr in die Kreisliga A zurück. – Die ausgezeichnete Arbeit der Kunstturner wird durch den Förderverein mit einer nagelneuen und Gelenk schonenden Tumblingbahn anerkannt.


Juni:

Die Johannes-Gemeinde eröffnet ihr neues Gemeindezentrum im erweiterten Elsa-Brändström-Haus. Besondere Anerkennung finden die vielen ehrenamtlichen Helfer, die zum Gelingen beigetragen haben. - Der Kirchplatz wird aufgewertet: Die Betonpolder werden durch Sandsteinblöcke und Blumentröge ersetzt.


Juli:

Ärger über Müll und Lärm gibt es vor allem in den Sommermonaten auf den Spielplätzen, wenn Jugendliche ihr Unwesen treiben. Ordnungsamt und Polizei versprechen, sich des Problems anzunehmen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. – Ärger auch am Gretelweg: Zum wiederholten Male laufen die Keller voll. Ratsmitglieder und der Leiter des Amtes für Stadtentwässerung versprechen eine „zeitnahe“ Lösung des Problems.


August:

Erneut müssen fünf Eingangsklassen an der Kardinal-von-Galen-Grundschule aufgenommen werden. Mit mehr als 500 Schülern bleibt sie größte Grundschule in Ibbenbüren und Umgebung. -

– Die KAB-Volkstanzgruppe folgt der Einladung von Ministerpräsident Rüttgers zur NRW-Geburtstagsparty. Auf ihrer Fahrt nach Russland und Finnland treten sie im Kremlpark von Nowgorod auf. – Der Heimatverein gestaltet den Vorplatz des Dorfgemeinschaftshauses nach einem Plan von Alfons Richter neu. Nach mehr als 800 Stunden Einsatz ist das Vorhaben ausgezeichnet gelungen. Umstritten bleibt die vom Bürgermeister aufgestellte Messingtafel insbesondere hinsichtlich der zeitlichen und personellen Zuordnung. Immer wieder werden vor allem Ältere beobachtet, die versuchen, die kaum leserliche Inschrift zu entziffern.


September:

Im südlichen Bereich des Wohngebietes Ottenhof-West werden die Straßen verkehrsberuhigt ausgebaut. – Der neu gegründete RSC Buchenhof nutzt das Gelände der Reitanlage Buchenhof in Osterledde für seine sportlichen Aktivitäten. – Der neue Pfarrgemeinderat trifft sich zu einer Klausurtagung, um die neuen Ausschüsse zu bilden und die Arbeit für die nächsten Jahre zu planen. – Die Kinderchöre von St. Maria Magdalena und St. Mauritius führen das Kindermusical „David“ auf. – Beim Landescup der Turn-Mannschaften belegt der SV Cheruskia Platz eins.


Oktober:

Im Dorfgemeinschaftshaus wird „Usse laiwe Platt“ vorgestellt. Das Titelblatt ziert die Findlingsgruppe auf dem Dorfplatz. – Der Förderverein Freibad beschließt die grundlegende Sanierung des Nichtschwimmerbeckens. Mit 45.883 Besuchern konnte die Zahl der Badegäste gegenüber dem Vorjahr erneut erhöht werden. – Ein Großfeuer zerstört die Ausstellungshalle von Musik Produktiv. Trotz eines Schadens von mehreren Millionen Euro geht der Verkauf weiter. Die attraktiven Konzerte werden fortgesetzt.


November:

Der Schützenverein Osterledde zeichnet Josef Robbe mit der goldenen Vereinsnadel aus. - Die Musikmesse von Musik Produktiv bleibt trotz des Großbrandes auch in diesem Jahr Anziehungspunkt für Musiker und Aussteller. – Auf dem Martinimarkt setzen Schotten und Sugambrer besondere Akzente. – Zum Vorstand der neuen Kirchengemeinde Ss. Mauritius-Magdalena gehören dank guter Wahlbeteiligung neun Mitglieder aus Laggenbeck. – Franz-Josef Merschjann wird mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Ibbenbüren ausgezeichnet.


Dezember:

Ein „lebender Adventskalender“ öffnet bis Weihnachten jeden Abend irgendwo in Laggenbeck ein Fenster. – Keller HCW blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und blickt optimistisch in die Zukunft. – Überraschende Kontrollen der Polizei ergeben, dass viele Radfahrer, und zwar überwiegend Erwachsene, ohne Licht unterwegs sind. Eine Unsitte besteht auch darin, mit eingeschalteten Nebelscheinwerfern zu fahren, obwohl die Witterung das nicht erfordert.